1. Lauterer Boule Club / Otterbach e. V.

eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Kaiserslautern VR-Nr: 18/77

§ 1 Name, Sitz des Vereins

Der am 04.12.1989 gegründete 1. Lauterer Boule Club / Otterbach e. V. hat seinen Sitz in Kaiserslautern.

§ 2 Aufgaben und Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes„steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Pflege und Verbreitung des Boule- und Petanque-Sports.

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Errichtung und Pflege von Sportanlagen sowie Förderung sportlicher Übungen und Leistungen. Der Verein verfolgt keine wirtschaftlichen Ziele und unterhält keine wirtschaftliche Geschäftsbetriebe.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei der Auflösung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.

Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

Der Verein will die Mitgliedschaft im Rheinland-Pfälzischen Landessportbund beibehalten. Der Verein und seine Mitglieder erkennen für sich verbindlich die Satzungsbestimmungen und Ordnungen des Rheinland-Pfälzischen Landessportbundes und der Mitgliedsverbände des Rheinland-Pfälzischen Sportbundes an, deren Sportarten im Verein betrieben werden.

§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein hat:

a) Mitglieder,

b) Ehrenmitglieder.

Die Ausübung der Mitgliedschaft durch gesetzliche oder gewillkürte Vertreter ist ausgeschlossen.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder besitzen gleiches Stimmrecht, sie können zu allen Ämtern gewählt werden.

Alle Mitglieder unterliegen der Satzung des Vereins und verpflichten sich nach Aufnahme zur Erfüllung aller Verpflichtungen aus dieser Mitgliedschaft.

Stimm- und Wahlrecht haben Mitglieder mit Vollendung des 16. Lebensjahres.

§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

Jede Person kann als Mitglied in den Verein aufgenommen werden.

Der Antrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand in seiner nächsten Sitzung.

Die Mitgliedschaft endet durch:

a) Tod,

b) Austritt,

c) Ausschluss.

Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von mindestens 3 Monaten schriftlich zum Ende eines Kalenderjahres zu erklären.

Mitglieder, die vorsätzlich den Zwecken des Vereins zuwiderhandeln, mit ihren Beitragszahlungen für ein Jahr im Rückstand sind oder wenn sonst ein wichtiger Grund vorliegt, können ausgeschlossen werden.

Die Entscheidung trifft der Vorstand.

Personen, deren Aufnahmeantrag abgelehnt wurde, sowie ausgeschlossene Mitglieder können gegen die Entscheidung des Vorstands die nächste ordentliche Mitgliederversammlung anrufen.

Die Entscheidung des Vorstands kann von der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit abgeändert werden.

Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endgültig und nicht anfechtbar.

Nach Ende der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf Rückzahlung von bereits entrichteten Beiträgen und Gebühren.

§ 6 Beiträge

Die Höhe der Beiträge setzt die Mitgliederversammlung fest. Der Jahresbeitrag ist im ersten Quartal des Kalenderjahres unaufgefordert zu entrichten.

Ehrenmitglieder sind von der Leistung des Mitgliedsbeitrags befreit.

Zahlungsrückstände von mehr als einem Jahr ziehen die Ausschließung im Regelfall nach sich.

§ 7 Organe des Vereins

Der Verein hat folgende Organe:

a) die Mitgliederversammlung

b) den Vorstand.

§ 8 Vorstand

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden

b) dem 2. Vorsitzenden

c) dem Kassenwart.

Zwei davon können den Verein gerichtlich und außergerichtlich gemeinsam vertreten.

Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand nach § 26 BGB und

dem Schriftführer und

dem Sportwart.

§ 9 Vorstandswahlen

Alle 2 Jahre werden der Vorstand gem. § 26 BGB sowie der erweiterte Vorstand gewählt.

Alle Vorstandsmitglieder werden für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

Bei Rücktritt eines Vorstandsmitglieds gem. § 26 BGB endet die Mitgliedschaft im Vorstand erst mit Neuwahl, die gegebenenfalls auch auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen kann.

Bei Rücktritt anderer Vorstandsmitglieder kann der Vorstand die Amtsgeschäfte kommissarisch einem der Vorstandsmitglieder bis zur Neuwahl übertragen.

§ 10 Ordnungen

Der Verein wird im Bedarfsfalle eine Sportordnung, Disziplinarordnung oder Finanzordnung verabschieden.

§ 11 Mitgliederversammlung

Einmal jährlich möglichst innerhalb der ersten 3 Kalendermonate des Jahres soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden.

Der Termin und die Tagesordnung müssen mindestens 2 Wochen vorher den Mitgliedern schriftlich mitgeteilt werden.

Die Mitgliederversammlung beschließt über folgende Punkte:

a) den Jahresbericht sowie den Rechnungsbericht des Kassenwarts

b) Entlastung des Vorstandes

c) Neuwahl des Vorstandes

d) Neuwahl der Kassenprüfer

e) Satzungsänderungen

f) Anträge

Anträge der Mitglieder müssen mindestens 1 Woche vor der Versammlung beim Vorsitzenden schriftlich eingereicht werden.

Nicht form- und fristgerechte Anträge sollen bei der Mitgliederversammlung nicht behandelt werden.

Die Änderung der Satzung kann in einer Mitgliederversammlung mit einer Stimmmehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

In dringenden Fällen kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

Der Vorstand muss auf Verlangen von mindestens 1/3 aller Mitglieder eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

Zu Wahlen können nur bei der Versammlung persönlich anwesende Mitglieder vorgeschlagen werden.

Alle Wahlen erfolgen mit einer einfachen Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt die Wahl als abgelehnt.

Wahlen sollen in der Regel geheim abgehalten werden. Ausnahmsweise können Wahlen auch durch Zuruf erfolgen.

Die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Schriftführer und den Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 12 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann jederzeit erfolgen, wenn ¾ der anwesenden Mitglieder einen diesbezüglichen Beschluss in einer Mitgliederversammlung fassen.